Sagenhaftes aus der Welt

Großmutter Wanga

 

Eine der mit Abstand rätselhaftesten Menschen der jüngeren Vergangenheit ist wohl - Baba (bulg. Großmama) Wanga. Ihr wirklicher Name lautete Wangelia Pandeva Guschterova (*1911-1996), sie war eine bulgarische Hellseherin, wie auch Seelenheilerin.

Nachdem Wanga als Kind von einem Sandsturm hochgewirbelt worden war, begann sie ihr Augenlicht vollkommen zu verlieren, wodurch aber ihre Wahrsage-Kräfte immer mehr anstiegen! Selbst Politiker ließen es sich nicht entgehen sich bald Rat bei dieser mysteriösen und vom Charakter direkten Großmutter einzuholen. Ihre Aussagekräfte trafen stets genau!  Dies machte sie vor allem in Osteuropa berühmt wie berüchtigt. Menschenmassen tummelten sich schon bald um ihren Schrebergarten!

Heute kann jeder die zu Wangas Ehren erbaute Kirche ,,Sweta Petka Balgarske'' in der bulgarischen Stadt Rupite besichtigen, wo sich zudem auch ihr Grab befindet. Wanga bekam schon zu Lebzeiten den Titel einer ,,lebenden Heiligen''. Wanga konnte ,,Schicksalsfäden'' eines Menschen vorherahnen.  . .

 

Ein Buch, welches besonders aufschlussreich das Leben und Wirken dieser besonderen Frau wiedergibt, wie auch unglaubliche Fälle beschreibt, in deutscher Sprache :

,,Wanga - Das Phänomen''  ( geschrieben v. Wangas Nichte Krasimira Stojanowa, dt, Ennsthaler Verlag, Steyr 2004. )

Ostsee-UFO u. Puma Puncu Relikte
Ostsee-UFO u. Puma Puncu Relikte

Das Ostsee-UFO im Vergleich mit PUMA-PUNCU-Relikten

 

Seit einiger Zeit nahmen die Berichte um das merkwürdige ,,Gebilde'' auf dem Grund der Ostsee zu. Betitelt wird das Relikt als ,,das Ostsee-UFO''.

Die bisher aktuellsten, geposteten ,,Strukturbilder'' des schwedischen Forscherteams sehen sie auf Abbildung: Nr. 1 & Nr 2 (genauere Strukturskizze). 

Weshalb eigentlich kein Fluggerät von intergalaktischen Raumfahrern? Vieles scheint sogar (ganz von der unirdischen Form abgesehen) für diese Theorie zu sprechen! 

 

Ein Phänomen das für diese Theorie sprechen könnte, war mir sofort ins Auge gefallen. 

Eins der größten Geheimnisse unserer Erde sind die seltsamen Steinplatten von Puma Puncu ( Tiahuanaco, Bolivien). Schon die spanischen Eroberer fragten die Indios, was diese seltsamen Ruinen darstellen sollten. Die Indios berichteten, es sei einer der Residenzen der Götter gewesen. Im Zorn habe dann der Hauptgott vor seiner Abreise die Stätte in die Luft gehoben, gedreht und falschrum wieder zur Erde stürzen lassen! Tatsächlich findet man ,,Treppenformen'', ganze Platten selbst, die ,,gedreht'' sind. Und wie hätten ,,Indianer'', ja Urzeitmenschen, (die Platten sind unfassbare tausende von Jahren alt) so weit in die Berge transportieren und so ,,schrecklich'' perfekt schleifen, schneiden, ,,bohren'' können? Man findet absolut gerade verlaufende Bohrungen (Abb. Nr. 4) ! Völlig unmöglich mit altertümlichem Werkzeug.

Was hat das mit dem Ostsee-UFO zu tun?

Die Formen der Puma-Puncu Relikte sind im Puzzlesystem aufgebaut. Die Platten passen ineinander, aufeinander etc. Was war das für eine Götterresidenz (zuletzt beschrieben in Götterdämmerung, Erich von Däniken) ? Die Formen sind so faszinerend genau und gerade, dass es aus der Zukunft stammen könnte. Und so unirdisch, dass es von einem anderen Stern stammen könnte. Jedenfalls die kuriose Bauweise! Und die Verläufe, die Linien, die merkwürdigen Rillen (bspw. Nr.5 zu Nr. 2, Nr.7 zu Nr. 2) in diesen Strukturen ähneln den ,,unirdischen'' Strukturen auf dem Ostsee-Relikt! Auch der als ,,Schreibtisch'' betitelte Monolith (Nr. 3) hat Strukturähnlichkeiten. Vielleicht ist das Ostsee-Relikt sogar genauso alt wie Puma Punku? Ist es womöglich sogar die fliegende ,,Vimana'' des erbosten Hauptgottes der Indios? Das ist nur meine Theorie. Aber wäre es nicht möglich? Noch vor einigen hundert Jahren glaubte man, dass nichts das schwerer ist als Luft fliegen könnte. Visionäre wurden ausgelacht.. . Sehen sie einfach hin. Lassen sie sich nicht durch ,,Vertuschung'' unterkriegen. Es gibt etwas, was geheim bleibt. Verbreiten Sie! 


grabplatte v. palenque
grabplatte v. palenque

Die Grabplatte von Palenque

Ist wohl eins der mysteriösesten Bilder aus der menschlichen Vergangenheit. 

Es ist ein Sarkophagdeckel aus der Grabkammer des Königs Pakal, dem Herrscher der Maya-Stadt Palenque (heute in Mexiko). Interessant wäre es wohl einen Laien, der absolut keine Vorgeschichten über diese Platte gehört hat, zu fragen, was er wohl darauf abgebildet ,,sieht''.

Die mittlerweise unzähligen Ansichten sind umstritten. Unter anderem erkannten Wissenschaftler darin den Gottkönig, der in den Rachen eines Unterweltgottes stürzt; dann einen Menschen, welcher auf dem Altar zur Opferung bereit liegt, (was aus seinem Bauch ragt, sei das ,,Lebenskreuz''.)

Vertreter der Prä-Astronautik sind der Meinung, der Mann, sei es nun Pakal selbst oder auch nicht,  würde in einem Raumschiffchen hocken und in den Kosmos hinaufsteigen- deshalb die Knöpfe und Rädchen an seinen Händen, Füßen und der Nase- wie auch die Flamme, die aus dem hinteren Teil der Maschine austritt.. . König Pakal regierte von 603 bis zu seinem Tode 683.. Die Platte jedoch, könnte noch viel älter sein. . .  


 

 

bosnien-pyramide
bosnien-pyramide

Die bosnische Pyramide

 

Vor allem mit Beginn der Grabungen im Jahre 2006 begann sich das Thema um die Pyramide von Bosnien-Herzegowina weltweit auszubreiten !

Hierbei handelt es sich um nicht eine (jedoch ist eine Pyramide die wohl seltsamste) sondern um gleich drei große, stark pyramidenähnliche Berge, unweit der bosnischen Stadt Visoko.

Dass es sich bei diesen um einst von Hochkulturen erbauten Pyramiden handelt, ist eine vor allem durch den Archäologen Sam Osmanagich ins Leben gerufene Ansicht. Unsere momentane Wissenschaft versucht nahezulegen, dass jedoch natürliche Erdformationen für diese rätselhafte ,,Bergformen'' verantwortlich sind.

Osmanagichs Grabungen, mittlerweile von Laien wie auch einigen Forschern unterstüzt, sind auch momentan (2012) in Gange. ,,Gänge'' wurden freigelegt, wie auch Wegpflasterungen! Heutige Wissenschaftler schreiben diese jedoch bekannten, ansässigen Völkern des Mittelalters zu, die den seltsam geformten Berg bebauten.

Sind diese ,,Gebilde'' jedoch tatsächlich antike Pyramiden, so hieße es, auch in Europa hat es sagenhafte, extreme Hochkulturen wie vergleichsweise die Maya oder die alten Ägypter, gegeben. Somit wäre Europa bereits viel früher als bisher angenommen von gewaltigen, möglicherweise sogar aufgrund ähnlicher Baukunst mit den ,,Maya oder Ägyptern-verwandten'' Völkern besiedelt gewesen !

 

 

Saurierfunde in Deutschland ?

Flugsaurier a. Wattendorf
Flugsaurier a. Wattendorf

Hat man in Mitteleuropa, genauer noch - In unserem deutschen Land - jemals Dinosaurier entdeckt? Riesige Urzeitechsen? Nur oder winzige Urzeitechsen? 

Erst neuerdings entfachte ein grandioser Fund einen Furor in den Paläontologenkreisen! Ein versteinerter und ziemlich gut erhaltener Flugsaurier aus der Jura-Epoche wurde entdeckt. Und nicht irgendwo. Nein! Aus Deutschland stammt die fliegende Urzeitechse. (Besser gesagt aus dem bayerischen Wattendorf!) 

Und dazu nicht genug! Der etwa 1,20 m Spannweite große (zum Vergleich: Einer der größten Flugsaurier Pteranodon besaß eine Flügelspannweite von ca. 7 Metern) und ca. 155 Mio. Jahre alte Flugsaurier ist eine vollkommen neue Dinosaurierart ! Nun wartet der kleine aber goldene Freund noch auf einen wissenschaftlichen Namen. 

 

Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass in Deutschland sagenhafte Dinosaurierfunde nach Jahrmillionen ans Tageslicht gelangten!

Erwähnenswert ist allen voran:

  • Altvogel Archaeopterix (Abb.1)

Größe: 0,35 m 

Entdecker: R. Owen (1864)

Ort: Bayern

Epoche: Jura

(- wodurch erst bekannt wurde, dass Vögel von einer bestimmten Dinosaurier-Linie herstammen, da das erste Archäopterix-Skelett im Kalkgestein wundervolle Abdrücke von Federn aufwies, obwohl größte Teile des Skelettes einer Echse gleichen!) 

  •      Plateosaurus (Abb.2)

Größe: 6-8 m Länge

- Pflanzenfressender Dinosaurier

Entdecker: H. von Meyer (1837)

Epoche: Trias

( - ist durch viele Funde, unter anderem aus Frankreich, England, Schweiz; gut nachkonstruierbar. Der Saurier hatte einen kleinen Kopf auf dem ein langgestreckter Hals saß. Wahrscheinlich lief das Tier meist auf allen vieren, aber es erhob sich auch auf die muskulösen Hinterbeine, um mit den Händen Blätter aus den Baumkronen abzureißen. An den Fingern saßen lange Krallen. )

  •  Compsognathus (Abb.3)

Größe: 0,8 m Länge 

- Fleischfressender Dinosaurier

Entdecker: J. A. Wagner ( 1859)

Epoche: Jura

( Gilt seit langer Zeit als der kleinste Vertreter der Dinosaurier! Der Saurier war nicht viel größer als eine Katze, denn die Hälfte seiner Länge entfiel auf den Schwanz. Er muss aufgrund seines länglichen Körperbaus eine beträchtliche Geschwindigkeit erreicht haben. Zu seinen Beutetieren gehörten kleine Echsen und Insekten.  Erlangte Kinobekanntheit durch die Jurassik-Park-Filme als kleine in Rudeln jagende Vernichtungsmaschine. )

 

 

 

 

 

Ein Penisfisch?

Penisfisch
Penisfisch

Nach was fragt die Überschrift da bitte? Ein Fisch in Form des männlichen Glieds? Was für ein Quark! 

Die Realität scheint jedoch noch ein wenig schlimmer als diese kleinen Vorahnungen. Es gibt ihn nämlich tatsächlich, den sagenumwobenen ,,Penisfisch''. Nur nennt man ihn nicht so, weil er womöglich wie ein Schniedelwutz ausschaut, sondern eher aus dem Grunde seiner Tätigkeiten betreffend. . .

Der Name ist umgangssprachlich, denn in Wahrheit lautet die Bezeichnung dieser ,,Fisch-Unterfamilie'' Vandelliinae, zu den sogenannten Schmerlenwelsen gehörend. Desweiteren existiert der Name Harnröhrenwelse, womit wir unserer Überschrift sehr nahe kommen.

Der Fisch besitzt eine sehr schlanke Körperform, doch auch deshalb hat er seinen absurden Namen nicht erhalten. Der Wels ist ein Parasit, der sich vom Blut anderer, größerer Fische ernährt. Er ,,saugt'' an ihnen. Auf diesen Suchen nach ihrer Vampir-Nahrung werden die Penisfische von Harnstoffen gelockt, die von ihren Wirtstieren durch Kiemen ausgeschieden werden.

Hier allerdings der Horror und wahre Ursprung der Bezeichnung: Aufgrund dieser instinktiven Suche, getrieben von ausgeschiedenen Harnstoffen im Wasser, werden die Biester ab und an von urinierenden Säugetieren angelockt! So geschieht es, dass die Penisfische in die Harnröhren hineinschwimmen. Auch Menschen blieben nicht ungeachtet! 

Die Größe der Harnröhrenwelse liegt zwischen 2,7 cm bis 17 cm. (Als ob sie dafür geschaffen wären). Ihr natürlicher Lebensraum ist das Amazonasbecken. 

Der Penisfisch !

Koreanischer P-Fisch
Koreanischer P-Fisch

Nicht genug des Blödsinns um diesen Namen. Dieser Kollege wird auf jeden Fall aufgrund seines Aussehens so genannt wie er genannt wird. . .

In Korea und Japan soll dieser ,,Fisch'' schon seit längerem bekannt sein. Bei diesem Tierchen ist allerdings das Wörtchen ,,Fisch'' nicht wirklich richtig. Hierbei handelt es sich um einen Meereswurm des Typus Echiura, der Igelwürmer-Familie. Sein wissenschaftlicher Name lautet Urechis unicinctus. Ein leichter zu merkender Name ist in unseren lateinischen Sprachen nicht gegeben, außer dem eher scherzhaften ,,korean penis fish''. Urechis u. lebt bevorzugt in Höhlen, schlammigem oder sandigem Boden. 

Weshalb die verrückte Wurmart gerade in Korea und Japan so bekannt ist? Sie wird dort insbesondere in Korea verspeist. Häufig in Verbindung mit Salz und Sesamöl. In Japan wird es ryuttsu genannt und landet zusammen mit Sashimi oder gekocht auf den Tisch. Auch die chinesische Küche bereitet kulinarische Kreationen mit Urechis unicinctus zu. 

 

Zusätzlich dient dieser Penisfisch als Köder beim Fischen und findet als Mittel in der traditionellen chinesischen Medizin Verwendung.

Die ,,Jesus-Christus-Echse''

Lebender Saurier
Lebender Saurier

Wer glaubt, dieses Tier habe seinen Namen in Bezug auf Jesus erhalten, weil es vielleicht am dritten Tage aufersteht, hat erstmal falsch gedacht. Und wer glaubt, dass Dinosaurier vollkommen ausgestorben sind, wird hier ebenso eines anderen belehrt !

Dieser kleine Freund, dessen wahrer Name Basiliscus lautet, ist der Angehörige der heutigen Leguanfamilie und besitzt die einzigartige Fähigkeit über's Wasser zu laufen! Aber dazu nicht genug: Bei dem Tempo, das der lebende ,,Compsognathus'' hinlegt, rennt er teils aufgerichtet auf zwei Beinen!

Dieses Rennen nur auf den Hinterbeinen legt er selten, jedoch gekonnt und eindrucksvoll, bei Flucht vor Feinden hin. Dies geschieht durch einen Luftstau in Mulden unter den Füßen des Basilisken. Seine Größe beträgt etwa 90 cm Länge mit Schwanz. Sein natürlicher Lebensraum sind die Tropenwälder Südamerikas. 

  • Taschenbuch: 227 Seiten
  • Verlag: Ennsthaler; Auflage: 1., Aufl. (Oktober 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3850686183
  • ISBN-13: 978-3850686181
  • Autor: Krasimira Stojanowa
  • bestellen auf: amazon
Jesus in Indien
Jesus in Indien
  • Taschenbuch
  • Verlag: Der Islam (1987)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3921458390
  • ISBN-13: 978-3921458396
  • Autor:  Hazrat M Ahmad
  • bestellen auf: amazon

 

Die Frau, die nichts vergessen kann: Leben mit einem einzigartigen Gedächtnis
Die Frau, die nichts vergessen kann: Leben mit einem einzigartigen Gedächtnis
  • Gebundene Ausgabe: 200 Seiten
  • Verlag: Kreuz Verlag; Auflage: 1 (7. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3783132924
  • ISBN-13: 978-3783132922
  • Autoren: Jill Price & Bart Davis
  • bestellen auf: amazon

 

Botschaften und Zeichen aus dem Universum (Erinnerungen an die Zukunft / Zurück zu den Sternen / Strategie der Götter / Beweise / Reise nach Kiribati / Aussaat und Kosmos)
Botschaften und Zeichen aus dem Universum (Erinnerungen an die Zukunft / Zurück zu den Sternen / Strategie der Götter / Beweise / Reise nach Kiribati / Aussaat und Kosmos)
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (1. Mai 1996)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442126886
  • ISBN-13: 978-3442126880
  • Autor: Erich von Däniken
  • bestellen auf: amazon

 

Unternehmen Mars. Das 'Mars Direct'-Projekt.
Unternehmen Mars. Das 'Mars Direct'-Projekt.
  • Gebundene Ausgabe: 447 Seiten
  • Verlag: Heyne (1997)
  • ISBN-10: 3453126084
  • ISBN-13: 978-3453126084
  • Autoren: Robert Zubrin & Richard Wagner
  • bestellen auf: amazon

 

Das Licht der Pharaonen. Hochtechnologie und elektrischer Strom im alten Ägypten
Das Licht der Pharaonen. Hochtechnologie und elektrischer Strom im alten Ägypten
  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Herbig; Auflage: 2. A. (1996)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3776617179
  • ISBN-13: 978-3776617177
  • Autoren: Peter Krassa & Reinhard Habeck
  • bestellen auf: amazon